Bioresonanztherapie

Wie andere ganzheitliche Naturheilverfahren (beispielsweise Homöopathie und Akupunktur) gehört auch die Bioresonanzmethode zur Erfahrungsheilkunde. Seit 30 Jahren wird diese Methode in der Humanmedizin angewandt.

Die Bicom Bioresonanzmethode ist ein spezielles Verfahren zur Diagnose und sanften Therapie, welches als neu und richtungsweisend in der Medizin gelten kann.

Neueste Erkenntnisse in der Bio- und Quantenphysik bestätigen die wesentlichen Grundlagen der Bioresonanzmethode.

Im Gegensatz zu vielen anderen Therapie ist die Bioresonanzmethode schmerzfrei, ganzheitlich und kommt ohne Medikamente aus. Die körpereigenen Selbstheilungskräfte werden stabilisiert und neu aktiviert. Sie eignet sich somit ideal für Kinder und schmerzempfindliche Patienten.

Einsatzbereiche und Wirkungsweise der BICOM Bioresonanztherapie

Die körpereigenen Schwingungen, die extrem klein und fein sind, werden in der BICOM-Therapie berücksichtigt und animieren die körpereigenen Regulationskräfte. Sie zielen auf die Aktivierung der Selbstheilungskräfte und wollen nicht die Symptome bekämpfen, sondern die Selbstheilung fördern.

Neben der Nutzung patienteneigener Schwingungen wird mit Schwingungen von Substanzen gearbeitet, z. B. von Toxinen und Bakterien, um im Körper abgespeicherte Fremdschwingungen zu reduzieren oder zu eliminieren.

Beispiele von Erkrankungen, die mit dem BICOM-Gerät behandelt werden können.

Gut definierbare Erkrankungen

  • akute und chronisch entzündliche Erkrankungen
  • akute und chronisch allergische Erkrankungen
  • akute und chronischer Schmerz

Unklare Befindlichkeitsstörungen

  • Konzentrationsschwäche
  • Leistungsschwäche
  • Schlafstörungen
  • Immunschwäche

Ursachen

  • Umweltbelastungen
  • allergische / unverträgliche Nahrungsmittel
  • schädliche zahnärztliche Werkstoffe
  • Schwermetalle
  • Wohnraumgifte
  • Belastungen durch Mikroorganismen (Herpes, Borreliose)
  • Impfbelastungen